American Football, Cheerleading, Basketball

  • deutsch
  • englisch
So 24.04.2016 15:00 sprites ADLER vs. RAIDERS
zum Spielplan
Berichte
Videos
Stats
Derzeit noch keine Berichte vorhanden.

Nachbericht:

Historischer Sieg: SWARCO RAIDERS Tirol stutzen Adlern die Flügel

Die SWARCO RAIDERS Tirol sind erfolgreich in die BIG6 European Football League gestartet. Im ersten der beiden Gruppenspiel im Kampf um das Eurobowl-Ticket setzten sie sich bei den Berlin Adlern deutlich mit 58:0 (20:0, 14:0, 10:0, 14:0) durch. Es war weiterhin der höchste Sieg der SWARCO RAIDERS Tirol in einem internationalen Pflichtspiel und der erste Shutout seit dem EFAF-Finale 2004.
 
Es war zugleich das erste Spiel von SWARCO RAIDERS Tirol Head Coach Shuan Fatah an alter Wirkungsstätte. „In Berlin zu spielen, war sehr besonders für mich. Doch bei aller Verbundenheit ging es heute um sehr viel“, erklärte der gebürtige Berliner Fatah. „Wir haben heute von der ersten bis zur letzten Minute stark und konzentriert gespielt. Ich bin stolz auf das Team.“
 
Am Samstag, den 7. Mai empfangen die Tiroler den Eurobowl-Vorjahresfinalisten Schwäbisch Hall Unicorns im entscheidenden Gruppenspiel der BIG6.
 
Mann des Spiels auf Seiten der Tiroler war Running Back Milton Knox. Er erzielte vier Touchdowns. Wide Receiver/Kicker Clemens Erlsbacher machte 16 Punkte. Quarterback Sean Shelton erzielte einen Touchdown-Pass und lief selbst zwei Mal in die gegnerische Endzone. Wide Receiver Kyle Callahan spielte am Ende der Partie selbst Quarterback und erzielte den letzten Touchdown.
 
Die Defensive der Tiroler spielte schon wie in der Vorwoche „lights out“. Sie ließ die Berliner – wie schon die Graz Giants in der Vorwoche – nur ein einziges Mal in die gegnerische Hälfte. Zudem eroberte sie drei Ballverluste. Defensive Lineman Jermaine Guynn eroberte einen Fumble. Defensive Back Vincent Müller und Defensive Back Alexander Achammer fingen je eine Interception.
 
Die SWARCO RAIDERS Tirol punkteten gleich bei der ersten Angriffsserie der Partie. Knox lief 2 Yards bis in die Endzone zum Touchdown. Nach dem Extrapunkt von Erlsbacher stand es 9:20 Minuten vor Ende des ersten Viertels 7:0.
 
Die Tiroler eroberten den Ball schnell zurück. Beim ersten Berliner Spielzug verlor Running Back Emmanuel Moody den Ball und Guynn eroberte den Fumble. Wenig später punktete Knox erneut – diesmal mit einem 6-Yard Touchdown-Lauf. Nach dem Extrapunkt stand es 7:00 Minuten vor Ende des ersten Viertels 14:0 für die SWARCO RAIDERS.
 
Der zweite Berliner Drive endete mit einem Punt. Anschließend führten Knox, Shelton und Callahan ihr Team übers Feld und Knox beendete den Drive mit einem 15-Yard Touchdown-Lauf. Der Extrapunkt misslang, doch 3:15 Minuten vor Ende des ersten Viertels stand es 20:0.
 
Erst mit ihrer letzten Serie des ersten Viertels kamen die Adler ein wenig in Schwung und fanden einen Weg, die Mittellinie zu überqueren. Doch der Drive endete mit einer Interception: Müller fing einen Pass von Berlins Spielmacher Paul Zimmermann in der Endzone ab. Die SWARCO RAIDERS übernahmen damit an ihrer 20-Yard Linie. Shelton führte sein Team wieder tief in die gegnerische Hälfte und beendete den Drive mit einem 3-Yard Touchdown-Lauf. Der PAT erhöhte die Tiroler Führung 7:40 Minuten vor der Halbzeit auf 27:0.
 
Nach einem Berliner Punt starteten die Tiroler an der eigenen 35-Yard Linie. Wieder endete der Drive mit einem Touchdown. Shelton fand Erlsbacher für einen 21-Yard Touchdown-Pass. Nach dem Extrapunkt führten die Gäste 2:44 Minuten vor der Pause mit 34:0.
 
Das dritte Viertel begann mit Ballbesitz Berlin. An der eigenen 22-Yard Linie starteten die Adler, mussten aber nach wenigen Spielzügen erneut punten. Den Punt nahm Knox an der eigenen 41-Yard Linie auf und lief 59 Yards ungehindert in die Endzone. Nach dem Extrapunkt stand es 8:10 Minuten vor Ende des dritten Viertels 41:0 für die SWARCO RAIDERS.
 
Es folgte ein weiterer Berliner Punt. Mit einem Screen-Pass auf Knox kamen die Tiroler schnell bis an die gegnerische 25-Yard Linie. Kurz darauf erhöhte Erlsbacher beim ersten Tiroler Drive ohne Touchdown mit einem 47-Yard Field Goal auf 44:0. Es waren noch 4:06 Minuten im dritten Viertel zu absolvieren.
 
Berlins nächste Angriffsserie endete mit einem Ballverlust: Achammer fing einen langen Pass von Zimmermann an der eigenen 21-Yard Linie ab und die Tiroler Offensive war erneut in Ballbesitz. Shelton führte seine Mannschaft erneut übers Feld. Der Drive endete mit einem 2-Yard Touchdown-Lauf des Quarterbacks. Erlsbachers PAT erhöhte die Führung 10:11 Minuten vor Ende der Begegnung auf 51:0.
 
Der anschließende Drive der Gastgeber endete wieder mit einem Punt. Die SWARCO RAIDERS Tirol begannen anschließend an ihrer 32-Yard Linie. Nun spielte Callahan als Quarterback. Mit einigen Läufen sowie schönen Pässen auf Erlsbacher und Wide Receiver Max Tollinger führte auch er sein Team übers Feld. Am Ende punktete Callahan selbst mit einem 7-Yard Touchdown-Lauf. Erlsbachers Extrapunkt stellte den 58:0-Endstand her. Es waren nur noch rund 90 Sekunden zu spielen.
 
Nach dem BIG6-Erfolg treten die SWARCO RAIDERS Tirol kommendes Wochenende wieder in der AFL an. Dann empfangen sie am Sonntag, den 1. Mai die Prague Black Panthers in Wattens (15:00 Uhr).

Vorbericht:

Hartes Pflaster Berlin: Start in die BIG6 ist eine Reise in die Vergangenheit

Am kommenden Wochenende bestreiten die SWARCO RAIDERS Tirol ihr erstes Spiel des Jahres in der BIG6 European Football League. Dabei kommt es am Sonntag, den 24. April um 15:00 Uhr zu einem ganz besonderen Duell: Die Tiroler treten bei den Berlin Adlern an – jenem Verein, für den SWARCO RAIDERS Tirol Head Coach Shuan Fatah jahrelang spielte und coachte. Die Partie wird live auf raidersTV übertragen.
 
„Das Spiel ist natürlich etwas Besonderes für mich. Ich habe seit meinem Weggang aus Berlin nie wieder dort gespielt“, erklärte Fatah, der mit den Adlern als Spieler und Coach insgesamt sechs German Bowls gewinnen konnte. „Ich freue mich darauf, viele bekannte Gesichter wiederzusehen.“
 
Auch wenn das Spiel für Fatah eine Reise in die eigene Vergangenheit werden wird, liegt seine volle Konzentration auf dem hier und jetzt: „Die BIG6 ist dieses Jahr erneut sehr stark besetzt. Gegen Berlin haben wir uns schon mehrfach schwer getan. Es ist egal, wie gut oder schlecht es bei den Adlern läuft, das sind alles Fighter. Die kämpfen immer bis zum Umfallen. Wir müssen eine Topleistung abrufen, wollen wir in Berlin bestehen.“
 
DER GEGNER: Noch ohne Spielpraxis
 
Den Berlin Adlern ergeht es wie vor zwei Wochen den Helsinki Roosters in der BATTLE4TIROL: Sie treten „kalt“ gegen die SWARCO RAIDERS Tirol an. Für Berlin ist es nämlich das erste Saisonspiel 2016.
 
Die Berliner wollen in dieser Saison wieder oben angreifen. Trotz einer Katastrophensaison 2015, in der die Adler nur zwei Saisonsiege einfahren konnten und zum zweiten Mal in Folge die Playoffs in der German Football League verpasst hatten, setzen sie auf Kontinuität. Eric Schramm bleibt Head Coach der Berliner.
 
DIE SWARCO RAIDERS Tirol: Ohne Fehl und Tadel
 
Anders als die Berliner haben die SWARCO RAIDERS Tirol ihren Rhythmus bereits gefunden. Nach fünf Spielen stehen fünf Siege zu Buche. In der BATTLE4TIROL, in der wie in der BIG6 alle Import-Spieler zum Einsatz kommen können, feierten die Tiroler Siege in Stuttgart (33:3) und gegen Helsinki (37:21).
 
In der Austrian Football League (AFL) gelangen drei Siege in drei Spielen. Zum Auftakt feierten die Tiroler einen 48:28-Erfolg in Prag. Die vergangenen beiden Partien konnten dann zu Null gewonnen werden (74:0 vs. Rangers; 31:0 vs. Giants).
 
DIE BILANZ: Berlin ist ein unangenehmer Gegner
 
Bislang trafen die SWARCO RAIDERS Tirol und Berlin drei Mal aufeinander – alle Duelle fanden im Rahmen der BIG6 oder des Vorgängers European Football League statt. Das erste Aufeinandertreffen 2010 gewannen die Berliner in Innsbruck mit 29:27 – unter der Leitung von Fatah. Nachdem die Adler anschließend auch den Eurobowl gewonnen hatten, lotsten die Tiroler Fatah in die Alpen, wo er seither Head Coach ist.
 
Gleich im ersten Jahr bei den SWARCO RAIDERS Tirol gab es ein Wiedersehen mit den Adlern. Im Eurobowl-Finale setzten sich die Tiroler daheim mit 27:12 durch. Das dritte Duell fand 2014 statt. Berlin siegte in Innsbruck mit 18:10.
 
SPIELER IM FOKUS: Youngster leitet Berliner Angriff
 
#4 Milton Knox (Running Back, SWARCO RAIDERS Tirol): Der neue Import Running Back Milton Knox kam in zwei BATTLE4TIROL-Spielen auf 3 Touchdowns. Gegen Helsinki brachte er es zuletzt auf 14 Läufe für 135 Yards. Zudem fing er 5 Bälle für 46 Yards.
 
#12 Sean Shelton (Quarterback, SWARCO RAIDERS Tirol): In seinen beiden Einsätzen in der BATTLE4TIROL brachte Sean Shelton 36 von 64 Pässen für 673 Yards mit 5 Touchdowns und 2 Interceptions an. In der AFL steht er bei 793 Yards mit 6 Touchdowns und einer Interception.
 
#36 Philipp Margreiter (Linebacker, SWARCO RAIDERS Tirol): In der BATTLE4TIROL erzielte Philipp Margreiter in zwei Spielen 6,5 Tackles und 2 Tackles für Raumverlust. In der AFL steht er bei 9 Tackles, 2,5 Tackles für Raumverlust, einem Sack und einer Interception.
 
#12 Paul Zimmermann (Quarterback, Berlin Adler): Der erst 19-Jährige Paul Zimmermann ist der neue Quarterback der Berliner. Er stammt aus dem eigenen Nachwuchs. 2015 führte Zimmermann die A-Jugend der Berliner ins GFL Juniors Halbfinale. Zuletzt spielten die Adler 2002 mit einem deutschen Quarterback.
 
#10 Emmanuel Moody (Running Back, Berlin Adler): Emmanuel Moody ist kein Unbekannter. 2014 spielte er bei den Vienna Vikings, wurde aber während der Saison aussortiert. Bis dahin hatte er bei 71 Läufen 417 Yards und 6 Touchdowns erzielt. Nach anderthalb Jahren in den USA kehrt er nun nach Europa zurück.
 
#7 Devon Francois (Defensive Back, Berlin Adler): Devon Francois spielte bis 2014 an der Alcorn State University. Mit dem Team gewann er die Black College National Championship. 2015 war er Defensive Backs Coach an der Southern Arkansas University.

Sponsoren

alle Sponsoren

TABELLE

R TEAM W L %
1 Cineplexx Blue Devils 6 2 0.750
1 Dacia Vikings Vienna 6 0 1.000
1 SWARCO RAIDERS Tirol 10 0 1.000
1 Test1 11 1 21
1 Vienna Vipers 6 0 1.000
1 Dropstars 3 0 1.000
1 SWARCO RAIDERS Tirol 2 0 0.000
1 Dacia Vikings Vienna 6 0 1.000
1 SWARCO RAIDERS Tirol 6 0 1.000
2 Dark Angels 3 3 0.500
2 Seamen Milano 0 1 0.000
2 Salzburg Ducks 5 1 0.833
2 Dacia Vikings Vienna 5 1 0.8333
2 Telfs Patriots 5 3 0.625
2 SWARCO RAIDERS Seniors Mixed 2 1 0.666
2 Projekt Spielberg Graz Giants 5 1 0.833
2 Dacia VIKINGS 7 3 0.700
3 SonicWall Rangers Mödling 2 4 0.333
3 SWARCO RAIDERS Flag Juniors 3 3 0.500
3 Black Panthers Thonon 7 41 0.000
3 Prague Black PANTHERS 6 4 0.600
3 Junior Tigers 4 2 0.667
3 SWARCO RAIDERS Tirol 4 2 0.667
3 Salzburg Bulls 4 4 0.500
3 Elements 1 2 0.333
4 SonicWall Rangers Mödling 2 4 0.333
4 SWARCO RAIDERS Tirol 2 4 0.333
4 Danube DRAGONS 6 4 0.600
4 SWARCO RAIDERS Seniors Damen 0 3 0.000
4 SWARCO RAIDERS Tirol JV 3 5 0.375
4 Danube Dragons 4 2 0.667
5 Carinthian Lions 2 6 0.250
5 Projekt Spielberg Graz GIANTS 5 5 0.500
5 Danube Dragons 0 6 0.000
5 Projekt Spielberg Graz Giants 1 5 0.167
4 Münchendorf Badgers 0 6 0.000
5 SonicWall Rangers Mödling 4 2 0.667
6 Projekt Spielberg Giants Graz 2 4 0.333
6 SonicWall RANGERS Mödling 4 6 0.400
6 Danube Dragons 0 6 0.000
7 Vienna Knights 2 4 0.333
7 STEELSHARKS Traun 2 8 0.200
8 Upper Styrian Rhinos 1 5 0.167
8 Wienerwald Amstetten THUNDER 0 10 0.000
9 Steelsharks Traun 1 5 0.167
10 Generali Invaders St.Pölten 1 5 0.167

facebook swarco raiders

facebook raiderstv

Swarco Raiders on Facebook
Swarco Raiders on Facebook
Swarco Raiders on Facebook
schließen
Swarco Raiders on Facebook
schließen
Swarco Raiders on Facebook
schließen